Laufende Ausstellung in f³ – freiraum für fotografie

Aktuelle Informationen über die derzeitige Ausstellung sowie Veranstaltungen finden Sie unter www.fhochdrei.org.

f³ – freiraum für fotografie | Waldemarstraße 17 | 10179 Berlin

f³ – freiraum für fotografie ist eine Initiative der Gesellschaft für Humanistische Fotografie. präsentiert pro Jahr fünf bis sechs Foto-Ausstellungen internationaler Autorinnen- und Autorenfotografie. Darüber hinaus finden regelmäßig Gespräche mit Fotografinnen und Fotografen, Diskussionsveranstaltungen und Workshops statt.

freiraum für fotografie

Ausstellung: Nancy Borowick A LIFE IN DEATH

ERÖFFNUNG
Mittwoch, 5. April 2017, 19 Uhr

AUSSTELLUNG
6. April – 31. Mai 2017
Di – So 13 – 19 Uhr
Eintritt: 5 Euro / ermäßigt 3 Euro

Öffnungszeiten an Ostern:
Karfreitag geschlossen, an allen Osterfeiertagen inkl. Ostermontag geöffnet.

f³ – freiraum für fotografie
Waldemarstr. 17 | 10179 Berlin
www.fhochdrei.org

© Nancy Borowick aus der Serie A Life In Death

Neuer Ausstellungsort für Fotografie in Berlin

Jetzt ist es offiziell! Wir eröffnen einen Ausstellungsort für internationale Autorinnen- und Autorenfotografie. Auf 200 qm in der Nähe des Oranienplatzes in Berlin-Kreuzberg präsentieren wir pro Jahr 5-6 Ausstellungen und laden zu Gesprächen mit Fotografinnen und Fotografen, Diskussionsveranstaltungen und Workshops ein.

ERÖFFNUNG: 5. April 2017, 19:00 Uhr

Vielen Dank an OKS-Lab für ein erstes Interview über unsere Pläne. Weitere Informationen finden Sie bald hier oder auf unserer Facebook-Seite.


Picturing NeighbourHOOD - Ein Fotoprojekt mit Jugendlichen

Im Rahmen des Foto-Projektes Picturing NeighbourHOOD erkundeten Jugendliche (13-18 Jahre) aus Aleppo, Berlin, Damaskus und Hasaka mit der Kamera ihr gemeinsames Viertel Kreuzberg. Ihre Erfahrungen und Beobachtungen setzten sie in einer künstlerisch-fotografischen Ausstellung um.

Eröffnung: 14. Dezember 2016, 18:00 Uhr
Museum Friedrichshain-Kreuzberg (FHXB Museum)
Adalbertstr. 95a
10999 Berlin

Es sprechen:
Martin Düspohl (Leiter Museum FHXB) und
Katharina Mouratidi (Künstlerische Leiterin GfHF)

In Kooperation mit der Carl-von-Ossietzky-Schule und in Zusammenarbeit mit dem Friedrichshain-Kreuzberg Museum und Drei Wünsche frei – gefördert durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung

Eröffnung: Picturing NeighbourHOOD, 14. Dezember 2016, 18:00

GfHF in Istanbul

FOTOISTANBUL – Das größte Festival für Fotografie der Türkei
1. - 30. Oktober 2016
Besiktas, Istanbul

Ausstellungen kuratiert von Katharina Mouratidi,
künstlerische Leiterin der GfHF:

Laia Abril
A HISTORY OF MISOGYNY: ON ABORTION

Mathias Braschler / Monika Fischer
THE HUMAN FACE OF CLIMATE CHANGE

Henrik Spohler
IN BETWEEN + THE THIRD DAY

FotoIstanbul 2016: Laia Abril's Ausstellung "A History of Misogyny On Abortion", kuratiert von Katharina Mouratidi (GfHF).

Fotografie & Konflikt – Diskussionsabend

ABSCHLUSSVERANSTALTUNG WARonWALL – Fotografien vom Krieg in Syrien auf der Berliner Mauer

Dienstag, 13. September, 19:00 Uhr
Fotografie & Konflikt – Diskussionsabend (Dt./Engl.)

Bilder von Kriegen und Krisen: Wie beeinflusst zeitgenössische Dokumentarfotografie unsere Wahrnehmung von Konflikten?
Es diskutieren: Christoph Bangert (Fotograf, Köln), Kai Wiedenhöfer (Fotograf, Berlin), Paolo Pellegrin (Fotograf, angefragt), Bas Vroege (Direktor Paradox, Amsterdam). Moderation: Gisela Kayser (Freundeskreis Willy-Brandt-Haus) und Katharina Mouratidi (Gesellschaft für Humanistische Fotografie, GfHF).

ORT: Circus Schatzinsel
May-Ayim-Ufer 4
10997 Berlin
(Spreeufer, gegenüber der Ausstellung)


POPPY – Trails of Afghan Heroin

Ein Projekt von Robert Knoth und Antoinette de Jong

C|O Berlin
Hardenbergstraße 22-24
10623 Berlin

16. Juli – 25. September 2016
OPENING: Freitag, 15. September, 19.00 Uhr
ARTIST TALK: Samstag, 16. September, 12.00 Uhr

Präsentiert von: CO|Berlin in Kooperation mit Gesellschaft für Humanistische Fotografie (GfHF)

Produziert von: Paradox
Mit freundlicher Unterstützung: Mondriaan Fund und Königreich der Niederlande


Dienstags an der Berliner Mauer – SYRIA FROM INSIGHT

Serie von Abendveranstaltungen zu der Ausstellung WARonWALL. West Side Gallery (gegenüber Mercedes-Benz Arena), Mühlenstraße, Berlin-Friedrichshain.

30. August, 21.00 Uhr
Syria from Insight – Liveschaltung nach Syrien
Gespräch mit Gästen der Initiative Adopt a Revolution über die syrische Zivilgesellschaft und einer Direktschaltung nach Aleppo. Moderation: Margit Miosga, Journalistin. Arab. & Dt.

12. Juli, 21.00 Uhr
If the dead could speak – Kurzfilm zum „Fall Cesar"
„Cesar" arbeitete als Fotograf für das Assad-Regime. Er schmuggelte Fotografien von über 6.000 ermordeten Häftlingen aus Syrien. Der Kurzfilm von Human Rights Wat??ch bringt Verbrechen gegen die Menschlichkeit an die Öffentlichkeit. Im Anschluss: Gespräch mit Mazen Darwish, Präsident des Syrian Center for Media and Freedom of Expression. Moderation: Margit Miosga, Journalistin. Arab., Dt. & Engl.

5. Juli, 19.00 Uhr
Die vom Zauber Berührten – zweisprachige Lesung
Die syrische Autorin und Menschenrechtsaktivistin Rosa Yassin Hassan liest aus ihrem neuen Roman. Im Anschluss: Gespräch mit der Autorin. Moderation und Übersetzung: Larissa Bender, Expertin für arabische Literatur. Arab. & Dt.

28. Juni, 21.00 Uhr
Return to Homs – Dokumentarfilm von Talal Derki
Der Film schildert den syrischen Bürgerkrieg aus der Perspektive des jungen Kämpfers Basset, dem Torwart der syrischen Jugendnationalmannschaft, und zeichnet ein eindrucksvolles Bild der Lage in Homs. Im Anschluss: Gespräch mit dem Regisseur. Moderation: Margit Miosga, Journalistin. Dt. & Engl.

WARonWALL, Eine Ausstellung über den Krieg in Syrien auf der Berliner Mauer

WARonWALL - Fotografien vom Krieg in Syrien auf der Berliner Mauer.

WARonWALL zeigt die Zerstörung Syriens durch den Krieg und seine Verletzen auf 360 Metern der Berliner Mauer. Kai Wiedenhöfer fotografiert das zerrüttete Land und seine Bewohner_innen seit 2012.

24. Juni – 25. September 2016
West Side Gallery (gegenüber Mercedes-Benz Arena), Mühlenstraße, Berlin-Friedrichshain

ERÖFFNUNG: 23. Juni 2016, 19:00 Uhr
ES SPRECHEN: Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, Jana Borkamp, Bezirksstadträtin für Kultur von Friedrichshain-Kreuzberg, Katharina Mouratidi (GfHF) und syrische Gäste.

© Kai Wiedenhöfer, aus der Serie SYRIA COLLATERAL

DIE UNBEUGSAMEN – Vier Frauen in Kabul. Eine Multimedia-Ausstellung von Lela Ahmadzai

11. April 2016 – 25. Mai 2016
Kunsträume der Michael Horbach Stiftung
Wormserstr. 23
50677 Köln

Eröffnung: 10. April 2016, 11.00 Uhr

Kuratiert von Gisela Kayser, Freundeskreis Willy-Brandt-Haus und Katharina Mouratidi, Gesellschaft für Humanistische Fotografie (GfHF).

© Lela Ahmadzai aus der Serie "Die Unbeugsamen".

Gespräch mit Lela Ahmadzai, 21. Januar, 17.00 Uhr

Noch bis zum 24. Januar 2016!
Unsere beiden Ausstellungen zum Thema Afghanistan:

Geliebtes Afghanistan – Fotografien von Anja Niedringhaus und Die Unbeugsamen: Vier Frauen in Kabul. Eine Multimedia-Ausstellung von Lela Ahmadzai.

Kuratiert von Gisela Kayser (Freundeskreis Willy-Brandt-Haus) und Katharina Mouratidi (GfHF).

Willy-Brandt-Haus | Stresemannstr. 28 | 10963 Berlin
Di-So 12-18 Uhr | Eintritt frei | Ausweis erforderlich

Zum Künstlergespräch mit Lela Ahmadzai, Gisela Kayser und Katharina Mouratidi am Donnerstag, den 21. Januar, um 17.00 Uhr, laden wir Sie herzlich ein!

"Geliebtes Afghanistan - Fotografien von Anja Niedringhaus" und "Die Unbeugsamen: Vier Frauen in Kabul" von Lela Ahmadzai, 25. Nov. 2015 - 24. Jan. 2016, Willy-Brandt-Haus.

GELIEBTES AFGHANISTAN – Fotografien von Anja Niedringhaus

25. November 2015 – 24. Januar 2016
Willy-Brandt-Haus Berlin
Stresemannstraße 28
10963 Berlin

Eröffnung: 24. November 2015, 19:30 Uhr

Im Andenken an die Courage und Hingabe der AP-Fotografin Anja Niedringhaus, zeigen der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus und die Gesellschaft für Humanistische Fotografie die Ausstellung Geliebtes Afghanistan – Fotografien von Anja Niedringhaus.

Anja Niedringhaus hat in zahlreichen Kriegs- und Krisengebieten weltweit gearbeitet. Als eine der wenigen internationalen Fotojournalistinnen war sie regelmäßig in Afghanistan unterwegs. Mit großer Einfühlsamkeit und künstlerischer Sensibilität hat sie die Menschen dort in unterschiedlichen Lebenslagen porträtiert. Erstmalig sind in Geliebtes Afghanistan ihre Serien über weibliche Abgeordnete in Afghanistan sowie Porträts afghanischer Wähler zu sehen. Ein ganzes Kapitel der Ausstellung ist ihren letzten Fotografien von den Präsidentschaftswahlen 2014 gewidmet.

Kuratiert von Gisela Kayser, Freundeskreis Willy-Brandt-Haus und Katharina Mouratidi, Gesellschaft für Humanistische Fotografie.

An Afghan girl reads in front her class at the girls high school Ayeshe Sedeqa in the center of Kunduz, northern Afghanistan, Sunday, Sept. 21, 2008. © Anja Niedringhaus/ AP/picture alliance

DIE UNBEUGSAMEN – Vier Frauen in Kabul. Eine Multimedia-Ausstellung von Lela Ahmadzai

25. November 2015 – 24. Januar 2016
Willy-Brandt-Haus Berlin
Stresemannstraße 28
10963 Berlin

Eröffnung: 24. November 2015, 19:30 Uhr

Die Fotografin und Multimedia-Journalistin Lela Ahmadzai zeigt mit ihren Fotografien und Kurzfilmen das Leben von vier Frauen in Kabul: der Bäuerin Reza Guel, der Politikerin Shinkai Karokhail, der Polizistin Saba Sahar und der Sängerin Pary Ghulami. Sie erzählt von dem schmalen Grat, auf dem Frauen in Afghanistan zwischen Selbstbestimmung und Rollenzuweisung balancieren. Sie lässt ahnen, wie gefährdet die Eigenständigkeit von Frauen ist, wie zerbrechlich die Frauenrechte in Afghanistan auch heute noch sind, nach 10jähriger Präsenz der NATO-Truppen im Land.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Gisela Kayser, Freundeskreis Willy-Brandt-Haus und Katharina Mouratidi, Gesellschaft für Humanistische Fotografie.

© Lela Ahmadzai aus der Serie "Die Unbeugsamen".

Die Unbeugsamen – Vier Frauen in Kabul wird bei FotoIstanbul gezeigt

Unsere neue Ausstellung reist in die Türkei!

Die Unbeugsamen – Vier Frauen in Kabul
Eine Multimedia-Ausstellung von Lela Ahmadzai
Kuratiert von Gisela Kayser, Freundeskreis Willy-Brandt-Haus und Katharina Mouratidi, GfHF

FotoIstanbul
9. Oktober – 8. November 2015
Eröffnung: 9. Oktober, 19.30 Uhr
www.fotoistanbul.org


Ausstellungseröffnung Bridge the Gap: 26. Juni 2015, 16.00 Uhr, Passage Willy-Brandt-Haus, Berlin

Im Rahmen des Projektes Bridge the Gap beschäftigten sich Flüchtlingsjugendliche gemeinsam mit Berliner Schülerinnen und Schülern anhand des Mediums der Fotografie mit ihrer Identität, ihrer Herkunft und ihren Lebensrealitäten. In Kiezspaziergängen, Streifzügen durch Berlin und Ausstellungsbesuchen erkundeten die Jugendlichen von Januar bis Juni 2015 ihre Umgebung und hielten ihre Eindrücke fotografisch fest.

Resultat von Bridge the Gap ist eine Fotokunst-Ausstellung, in der die beteiligten Jugendlichen ihr Leben aus der eigenen Perspektive beleuchten und Momentaufnahmen ihrer Welt präsentieren.

Projektdurchführung: Lela Ahmadzai (Multimedia Journalistin), Murwarid Basir (Diplom-Sozialpädagogin/-arbeiterin) und Anke Göhring (Freie Künstlerin)

In Kooperation mit dem Freundeskreis Willy-Brandt-Haus und dem Internationalen Bund – gefördert durch "Jugend ins Zentrum!" der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. im Rahmen des Programms "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung".


CHANGING REALITIES goes Hamburg!

CHANGING REALITIES – Bilder einer Welt im Wandel
Triennale der Photographie Hamburg, Satelittenausstellung

19. Juni bis 2. Juli 2015, U-Bahnhof Steinstraße
Eröffnung: 20. Juni 2015, 18.00 Uhr

www.changingrealities.de
www.facebook.com/GfHF.eu

14 fotografische Positionen zum gesellschaftlichen Wandel in Europa mit Arbeiten von: Lela Ahmadzai, Toby Binder, Laura Böök, Marc Brinkmeier, Linda Dreisen, Maria Feck, Michael Heck, Hannes Jung, Michael Löwa, Daniel Rihs, Gordon Welters, Gerhard Westrich.


Bridge the Gap – ein Fotografie-Projekt mit Berliner Flüchtlingsjugendlichen

Ausstellungsbesuche +++ künstlerisch/dokumentarische Selbstporträts +++ Kiezstreife/Straßenfotografie +++ eigenes Ausstellungsprojekt & Fotobuch

Laufzeit: Januar – Oktober 2015

In Kooperation mit dem Freundeskreis Willy-Brandt-Haus und dem Internationalen Bund – gefördert durch "Jugend ins Zentrum!" der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. im Rahmen des Programms "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung".

Projektleitung: Katharina Mouratidi, GfHF (Administration) und Dr. Maren Ziese, WBH (Inhalt/Pädagogik)

Projektdurchführung: Lela Ahmadzai, Murwarid Basri, Anke Göhring

Besuch der Ausstellung "Vivian Maier Street Photographer" im Willy-Brandt-Haus in Berlin. © Katharina Mouratidi, 2015.

RICH AND FAMOUS SPEZIAL: Workshops für Berliner Fotografinnen und Fotografen

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Berlin können wir eine Reihe von Workshops für Berliner Fotografinnen und Fotografen zu einmaligen Konditionen anbieten. Kosten pro Workshop nur 50 Euro!

TERMINE HERBST 2016
WS 01: Portfolio und Präsentation, 04./05. Nov. 2016
WS 02: Finanzierung freier Projekte, 23./24. Sept. 2016
WS 03: Social Media und Digit. Plattformen, 07./08. Okt. 2016
WS 04: Kunstmarkt: Chancen und Perspektiven für Fotografinnen und Fotografen, 21./22. Okt. 2016
WS 05: Projekt- und Selbstmanagement, 25./26. Nov. 2016
WS 06: Bildjournalismus, 11./12. Nov. 2016

Die Workshops finden Fr. und Sa. von 11:00 – 18:00 Uhr statt.
Ausführliche Informationen hier.
Bewerbung: http://apply.gfhf.eu

Workshop "Fundraising für Fotografinnen und Fotografen" mit Katharina Mouratidi, 2015

CHANGING REALITIES – der Film ist fertig!

Unser Ausstellungsprojekt CHANGING REALITIES im Rahmen des 6. Europäischen Monats der Fotografie am U-Bahnhof Berlin Alexanderplatz war ein voller Erfolg.

Auf großformatigen Plakatflächen haben wir 18 internationale fotografische Positionen zum sozialen und gesellschaftlichen Wandel in Europa präsentiert. Wir freuen uns, mit Ihnen hier den fünfminütigen Film über das Ausstellungsprojekt teilen zu können.

Ein herzliches Dankeschön an 2470media.com für die wunderbare Arbeit und viel Vergnügen beim Ansehen!

2015 wird CHANGING REALITIES im Rahmen der Triennale der Photographie in Hamburg in der U-Bahnstation Steinstraße gezeigt. Darauf freuen wir uns besonders!

Die Fotostrecken sind weiterhin hier zu sehen.

CHANGING REALITIES - der Film

Interview mit Katharina Mouratidi

Drei Fragen an Katharina Mouratidi auf Ruhrspeak.

Weshalb ist es wichtig, engagiertem Bildjournalismus und fotografischen Langzeitprojekten in der Öffentlichkeit Raum zu geben? Wie funktioniert Fotografie als Medium, mit dem man effektiv und nachdrücklich auf aktuelle gesellschaftliche und soziale Themen hinweisen kann? Weshalb veranstaltet die GfHF Workshops zu Fundraising für Fotografinnen und Fotografen?

Viel Spaß beim Lesen des Interviews von Ruhrspeak mit der Geschäftsführerin der GfHF.

Interview mit Katharina Mouratidi auf Ruhrspeak.de, © Holger Biermann
Notice: Undefined variable: script_extra in /mnt/web106/e1/92/51236092/htdocs/newsite/footer.php on line 122